Nomos Glashütte – 4 spannende Fakten

Die großen Namen in den Reihen bis heute aktiver Luxusuhrenhersteller verdanken ihren internationalen Ruhm nicht zuletzt der meist langjährigen Tradition und einer oft wechselvollen Geschichte.

Spricht man von Rolex oder von Breitling, spricht man von mehr als einem Jahrhundert Geschichte des Uhrmacherhandwerks auf höchstem Niveau. Die Geschichte der Armbanduhr an sich ist untrennbar mit diesen Namen verbunden.

Die Zeit ist jedoch in diesem Bereich beileibe nicht stehengeblieben und so finden sich unter den aktiven Luxusuhrenherstellern auch geradezu jugendliche Vertreter, die es zwar schwer haben, den echten Giganten der Branche Konkurrenz zu machen, den Ruf als echte Luxus- und Qualitätsmarke jedoch nicht minder verdient haben.

Eine dieser jungen und trotzdem herausragenden Marken kommt aus Sachsen und verbindet ihren wohlklingenden Namen mit ihrer vielversprechenden Herkunft: Nomos Glashütte.

1. Junge Triebe auf fruchtbarem Boden

Die Stadt im Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge blickt auf eine lange Geschichte zurück. Erste Erwähnungen der Namensgebenden Glashütte finden sich bereits aus dem 15. Jahrhundert.

Die ersten Uhrmacher lassen sich gegen Ende des 19. Jahrhundert in Glashütte nieder und legen damit den Grundstein für die bis heute fortdauernde Geschichte deutscher Qualitätsuhrmacherei.

Nomos Glashütte wird rund hundert Jahre später, im Jahre 1990, durch Eintragung der Marke durch den EDV-Experten Roland Schwertner gegründet und kann von der vorhandenen Infrastruktur und der grundlegenden Leidenschaft für die Uhrmacherei am Standort profitieren. So blicken zumindest Teile der rund 200 Mitarbeiter am Standort Glashütte auf eine individuelle Tradition zurück, die über Generationen mit dem Uhrmacherhandwerk verbunden ist.

In Glashütte wählte Nomos Glashütte 2005 den ehemaligen Bahnhof als Hauptsitz. Auf mehr als 1.200 Quadratmetern finden sich hier heute Forschung und Entwicklung, Fertigung und Verwaltung des Unternehmens.

NOMOS Firmensitz: Der ehemalige Bahnhof in Glashütte (© NOMOS Glashütte)

Als inhabergeführtes Unternehmen untersteht Nomos Glashütte heute fünf Gesellschaftern, davon vier aktiv ins Unternehmen eingebunden, zwei in der Geschäftsleitung.

2. Klare Linien – die beliebtesten Modelle der Marke

Zeitloses Design steht für die Uhren der Marke Nomos Glashütte seit jeher im Vordergrund. Flache, meist runde Armbanduhren mit Elementen in rechten Winkeln und einer klaren Linienführung ohne übermäßigen „Schnick-Schnack“.

Das die in Berlin niedergelassene Design-Abteilung hiermit von Anfang an den richtigen Weg eingeschlagen hat, belegen mehr als 100 Designpreise, welche die Marke für sich beanspruchen darf.

Stellvertretend für den eigenen Stil, den Nomos Glashütte vertritt, steht sicherlich das bisher beliebteste Modell, die Tangente, seit 25 Jahren der Bestseller der Marke. Mit ihrem funktional gehaltenen Design schlägt sie erkennbare Brücken zum beliebten Bauhaus-Stil und hat wie dieser das Zeug zum zeitlosen Klassiker.

Eine Auswahl an Modellen aus der Serie „Tangente“ (© NOMOS Glashütte)

3. Auch im Herzen eine echte Nomos Glashütte

Um die Bezeichnung Glashütte im Namen tragen zu dürfen, unterliegen Uhrenhersteller wie Nomos Glashütte strengen Auflagen. So müssen mindestens 50 Prozent der Wertschöpfung am Uhrwerk in Glashütte erbracht werden. Nomos Glashütte erreichen hier heute bereits eine Quote von 75 bis 95 Prozent.

Bis 1995 bezog man Kaliber vom Schweizer Hersteller ETA SA Manufacture Horlogère Suisse, die zunehmend in Eigenregie veredelt wurden.

Seit 2005 werden ausschließlich eigene Uhrwerke verbaut, die fast ausschließlich aus eigener Manufaktur am Standort Glashütte stammen.

Seit 2014 wird auch die Hemmung mit Spirale, als sogenanntes Swing-System, nach sieben Jahren Forschung und Entwicklung selber hergestellt und nicht mehr aus der Schweiz bezogen. In Folge zählt Nomos Glashütte zu den weniger als 20 Uhrenmanufakturen weltweit und ist damit auch wirtschaftlich deutlich unabhängiger.

NOMOS Glashütte verbaut ausschließlich eigene Uhrwerke (© NOMOS Glashütte)

4. Verantwortung am Handgelenk tragen

Seit 2012 findet sich im Sortiment des sächsischen Herstellers eine besondere Auswahl an Modellen. Die beliebte und berühmte Tangente, ihre Damenuhrvariante, die Tangente 33 sowie die Tetra 27 werden in der limitierten Linie „Ärzte ohne Grenzen“ angeboten.

Mit dem Verkauf unterstützt Nomos Glashütte die weltweit bekannte, internationale Organisation für medizinische Nothilfe Médecins Sans Frontières.

Für jedes verkaufte Exemplar fließen 100 Euro bzw. 100 Dollar oder 100 Pfund an die Hilfsorganisation, was exemplarisch rund 250 Malaria-Schnelltests oder fünf Notunterkünften für in Not geratene Familien entspricht.

Optisch zu erkennen sind die Uhren dieser Linie am weißen Ziffernblatt mit roter 12 und dem dezenten Schriftzug „DOCTORS WITHOUT BORDERS“ unter der Sechs.

Verantwortung: NOMOS Glashütte unterstützt „Ärzte ohne Grenzen“ (© NOMOS Glashütte)

Weitere Informationen zur Marke Nomos Glashütte erfahren Sie in unserer Nomos-Markenwelt oder direkt bei uns im Geschäft.

Peter Jürgensen – Ihr Juwelier & Feinuhrmacher in Flensburg!

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!

Weitere spannende Beiträge

9 votes, average: 5,00 out of 59 votes, average: 5,00 out of 59 votes, average: 5,00 out of 59 votes, average: 5,00 out of 59 votes, average: 5,00 out of 5