Die tägliche kleine Komplikation – Wochentagsanzeige

Als sehr geschätztes Komfortmerkmal mit hohem Nutzwert für den Träger ist die Datumsanzeige bei Armbanduhren als klassische Komplikation heute weit verbreitet.

Trotzdem reicht die einfache Datumsanzeige einigen Anwendern noch nicht aus. So präsentieren viele Hersteller ihre Uhrmacherkunst zusätzlich durch die Anzeige des Wochentags, meist in Kombination mit dem Datum.

Natürlich könnte der Wochentag als separate Komplikation alleine, ohne eine zugehörige Datumsangabe genutzt werden, diese Variante bietet jedoch einen geringeren Nutzwert und ist entsprechend nicht verbreitet. Üblich ist dagegen die direkte Kombination mit dem Kalenderdatum.

In der technischen Umsetzung unterscheiden sich die Komplikationen Datum und Wochentag nicht voneinander. Viele Hersteller nutzen entsprechend die Variante, die auch beim Großdatum üblich ist: in einem Fenster, meist durch einen Steg getrennt, werden nebeneinander Wochentag und Datum angezeigt. Verbreitet ist hier die zwei- oder dreibuchstabige Abkürzung des Wochentags.

Alternativ werden bei einigen Uhrenmodellen, wie zum Beispiel der Junghans Master Driver Day Date oder auch der Rolex Oyster Perpetula Day-Date, Datum und Wochentag in separaten Fenstern, getrennt voneinander angezeigt. Die Rolex Oyster präsentiert zudem den seltenen Unterschied, den Wochentag komplett ausgeschrieben darzustellen.

Da die meisten Uhrenhersteller international ausgerichtet arbeiten, hat sich für die Darstellung des Wochentags, verkürzt oder ausgeschrieben, die englischsprachige Variante durchgesetzt. Technisch bietet sich jedoch auch die Nutzung mehrerer Sprachen. Zu diesem Zweck werden zum Beispiel die englische und die deutsche Schreibweise im Wechsel auf die Drehscheibe geprägt, wobei die Mechanik beim Tageswechsel jeweils ein Feld überspringt und so nur die Wochentage in beim Stellen der Uhr gewählter Sprache darstellt.

Alternativ kann natürlich auch der Wochentag, wie bei vielen Modellen das Datum, via Zeiger über ein Hilfsziffernblatt dargestellt werden, was zumindest in Einzelfällen die Lesbarkeit verbessern kann. Natürlich bietet sich hier den Hersteller ebenfalls großer Gestaltungsspielraum, wie zum Beispiel der Verzicht auf ein Hilfsziffernblatt und die erweiterte Nutzung des eigentlichen Ziffernblattes. Zum Beispiel die Oris Artelier Small Second Pointer Day, die einen dritten Hauptzeiger nutzt, um den Wochentag zu markieren, der umlaufend auf das Ziffernblatt gedruckt ist.

Fazit

Ohne Datumsanzeige kommt heute kaum mehr eine moderne Armbanduhr aus. Schließlich handelt es sich bei einer Uhr nicht alleine um einen modischen Luxusgegenstand, sondern immer auch um einen Nutzgegenstand, der seinem Träger den Alltag erleichtern soll.

Zusätzlichen Nutzen bietet neben dem Datum die Anzeige des Wochentages. Technisch als kleine Komplikation vergleichsweise einfach umzusetzen, ist es vor allen Dingen eine Frage des Ablesekomforts und des Einflusses auf das umfassende Design einer Uhr, wie die Wochentagsanzeige von Uhrenherstellern im Detail umgesetzt wird.

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!

Weitere spannende Beiträge

4 votes, average: 5,00 out of 54 votes, average: 5,00 out of 54 votes, average: 5,00 out of 54 votes, average: 5,00 out of 54 votes, average: 5,00 out of 5